Sie sind nicht angemeldet.

Anck-Su-Namun

Foren-Pharao

  • »Anck-Su-Namun« ist weiblich
  • »Anck-Su-Namun« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 911

Registrierungsdatum: 5. Oktober 2007

Wohnort: Kairo

  • Nachricht senden

1

Montag, 27. Mai 2013, 17:56

Kritzelei in Luxor: 14-jähriger Chinese am Schmierfink-Pranger

Zitat

Ding Jinhao hat ein Problem. Der 14-jährige Chinese soll als Tourist in Ägypten ein antikes Steinrelief verunstaltet haben. Ein Landsmann veröffentlichte ein Foto der angeblichen Schmiererei im Internet - seitdem muss der Teenager um sein Leben fürchten.


hier

:cursing: was hat er den geglaubt was er da tut und das als 14-jähriger????

Man sollte die Eltern und das Kind dazu verdonnern die komplette Restaurierung des Reliefs zu bezahlen egal wie. Es kann doch nicht sein, das irgendein Dödel ein Jahretausende altes Relief zerstört und dann nur mit einer laschen Entschuldigung daher kommt wie ein 4-jähriger der beim Nachbarn Scheiße angestellt hat.

Anck-Su-Namun

Foren-Pharao

  • »Anck-Su-Namun« ist weiblich
  • »Anck-Su-Namun« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 911

Registrierungsdatum: 5. Oktober 2007

Wohnort: Kairo

  • Nachricht senden

2

Montag, 27. Mai 2013, 17:58

Zitat

Manchmal, wenn man besonders ergriffen oder extrem gelangweilt ist, muss man einfach Spuren hinterlassen. So mag es einem 14-jährigen Chinesen aus Nanjing ergangen sein, als er beim Besuch eines Tempels in Luxor "Ding Jinhao war hier" in ein antikes Steinrelief kratzte - quer über den Oberkörper und das Hüfttuch eines stolzen Altägypters mit Speer in der Hand.

Ein chinesischer Blogger entdeckte die "Inschrift" vor Ort und machte seinem Unmut über das Internet Luft. Dies sei sein schlimmster Moment in Ägypten gewesen, so sehr habe er sich für seinen Landsmann geschämt, schrieb er. Er stellte ein Foto der Schmierereien ins Netz, woraufhin sich landesweit Empörung breitmachte. Der Vorfall löste im ganzen Land eine Debatte über das Verhalten chinesischer Touristen im Ausland aus, das Vizepremier Wang Yang gerade als "unzivilisiert" angeprangert hatte. "Sie reden laut in der Öffentlichkeit, kratzen Schriftzeichen in Touristenattraktionen, gehen bei Rot über die Straße, spucken überall hin und zeigen anderes unzivilisiertes Verhalten." Das schade dem Ansehen des chinesischen Volkes.
Ein Hacker machte den mutmaßlichen Vandalen ausfindig, loggte sich in die Schul-Website von Ding ein und installierte einen Button mit der Darstellung des bekritzelten Reliefs.
...
Im vergangenen Jahr haben Chinesen 82 Millionen Reisen ins Ausland gemacht. Unzivilisiertes Verhalten am Urlaubsort wird in der Regel nicht nur als persönlicher Gesichtverlust, sondern auch als nationale Schande empfunden.


dem muss ich zustimmen, Touristen aus Fernost, besonders Chinesen machen was sie wollen, noch schlimmer als mancher Europäer.

yabinti

Hatschepsut

  • »yabinti« ist weiblich

Beiträge: 2 508

Registrierungsdatum: 13. Oktober 2007

Wohnort: Deutschland

  • Nachricht senden

3

Freitag, 31. Mai 2013, 19:58

Klar sollte man das nicht, das kann auch ein 14-jähriger verstehen. Aber mit dem Tode drohen ist wohl ziemlich heftig. Man sollte den Jungen Gemeinnützige Arbeit machen lassen im Ägyptenland. Das wäre ja mal was.

ma-salama مع السلامة
yabinti


:arabdealer:

Ähnliche Themen

Verwendete Tags

Karnak, Luxor, Oberägypten, Tempel