Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Ägypten - 1001 Faszination (Zickes - Ägypten - Original). Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Chris1608

unregistriert

1

Dienstag, 25. Oktober 2011, 21:38

Ich fordere Tierschutz weltweit und nicht nur innerhalb der Grenzen Europas !!!

Ach ,ich habs schon wieder getan...Für einen guten Zweck tue ich alles,auch Betteln im Namen der Tiere in Ägypten.
Dieses Mal war die Bundestagsfraktion Bündnis 90 / Die Grünen dran.Diese Partei setzt sich sehr für den Tierschutz ein.Der Courage von Claudia Roth und Renate Künast traue ich durchaus zu,etwas zu verändern. Einmal,irgendwann,muss doch jemand aufwachen und an Ägyptens vergessene Tiere denken...Damit noch welche den Tötungsritualen entgehen,muss es bald geschehen,es ist ein Wettlauf gegen die Zeit ! Höchste Zeit,aufzuwachen...
Chris

2

Dienstag, 25. Oktober 2011, 21:48

Naja, ich denke, die Damen werden kaum etwas in Ägypten ausrichten können - eher hier bei uns in Deutschland. Die Ägypter lassen sich ja nun gar nicht gerne reinreden, weder von Frauen noch von den anderen Politikern. Sie nehmen gerne die Gelder, aber bitte keine Einmischung. :wo2:

Chris1608

unregistriert

3

Dienstag, 25. Oktober 2011, 21:55

Naja, ich denke, die Damen werden kaum etwas in Ägypten ausrichten können - eher hier bei uns in Deutschland. Die Ägypter lassen sich ja nun gar nicht gerne reinreden, weder von Frauen noch von den anderen Politikern. Sie nehmen gerne die Gelder, aber bitte keine Einmischung. :wo2:
:cheer: Abwarten - und Tee triken...Das Europaparlament in Brüssel :cheer: steht als nächstes auf meiner Liste :cheer: :cheer: :cheer: Chris

Bea

Pyramidenforscherin

  • »Bea« ist weiblich

Beiträge: 1 541

Registrierungsdatum: 9. Mai 2009

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 25. Oktober 2011, 22:07

Chris, das Europäische Parlament ist zuständig für die Belange Europas und darf sich gar nicht einmischen in die Belange eines autonomen Staates. Maximal sind Appelle möglich. Du hast vllt. eine ungünstige Zeit gewählt, da zur Zeit auch Europa mit Sorge auf Ägypten schaut. Wenn es um ein Gesetz gegen Tierquälerei geht, suche dir Verbündete und wende dich an die ägytische Regierung.
Frdl. Gruß Bea

Die einen kennen mich, die anderen können mich!
*******Konrad Adenauer********

Jillvalentine

Super Mod - Bastet

  • »Jillvalentine« ist weiblich

Beiträge: 3 220

Registrierungsdatum: 17. August 2009

Wohnort: Lüdenscheid-Nord

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 25. Oktober 2011, 22:36

Du kämpfst ja echt an allen Fronten! Aber das Beste ist wirklich, vor Ort Organisationen und Gleichgesinnte zu suchen, die gemeinsam mit interessierten Kommunen Änderungen schaffen können. Das geht leider nicht von jetzt auf gleich, so schön das wäre, und in Ägypten kämpft man ja auch gegen die Intoleranz vieler Menschen, Du hast es ja selbst erlebt. So ein Projekt muss geplant und aufgebaut werden, das dauert oft Jahre, bis man überhaupt anfangen kann. Vielleicht findest Du Sponsoren in Europa, das wäre dann eine finanzielle Unterstützung.
Ein Tier zu retten, verändert nicht die ganze Welt. Aber die ganze Welt ändert sich für dieses eine Tier.

"Auch, wenn man es noch so sehr will - man sollte sein Bauchgefühl nicht ignorieren. Es stimmt schon,wenn dein Inneres sagt: Hey, verlass dich besser auf deinen Instinkt." >Ellen Pompeo (Meredith Grey),"Grey´s Anatomy", 19. Folge, USA 2012

Chris1608

unregistriert

6

Dienstag, 25. Oktober 2011, 22:40

Chris, das Europäische Parlament ist zuständig für die Belange Europas und darf sich gar nicht einmischen in die Belange eines autonomen Staates. Maximal sind Appelle möglich. Du hast vllt. eine ungünstige Zeit gewählt, da zur Zeit auch Europa mit Sorge auf Ägypten schaut. Wenn es um ein Gesetz gegen Tierquälerei geht, suche dir Verbündete und wende dich an die ägytische Regierung.

Wir warten mit Spannung auf eine neue ägyp. Regierung.Alle sind nur für Europa zuständig,aber einmal muss der Durchbruch kommen und sich deren Unterstützung ausserhalb Europas ausdehnenmWenn keiner was macht,wird es nie was,man muss optimistisch sein... Chris

7

Dienstag, 25. Oktober 2011, 23:05

,man muss optimistisch sein... Chris


das stimmt, aber ich würde meine Kraft und Energie IN ÄGYPTEN einsetzen, denn nur dort kann sich was ändern. Was nutzt es, hier die Grünen usw anzuschreiben - der Westen hat zwecks Tierschutz sowieso nichts dort zu sagen und ehrlich, ich denke, sie schauen jetzt erstmal, was die Wahlen ergeben - wo wir uns auch nicht einmischen dürfen/sollen.

khadija

HEXE!!! HEXE!!! HEXE!!! & Administrator

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 25. Oktober 2011, 23:12

Ich bewundere deinen Mut und dein Engagement. Ich drücke dir natürlich alle mir zur Verfügung stehenden Daumen ;;, ABER meine Vorschreiberinnen haben nicht Unrecht mir ihren Argumenten. Versuche.doch mal so Aufmerksamkeit zu erwecken:



Zitat

. Was kann ich tun, wenn ich im Ausland Tierquälerei beobachte?



Zitat





Wenn Sie beobachten, dass ein Tier schlecht behandelt oder gehalten wird, empfehlen wir zunächst den Verantwortlichen selbst darauf anzusprechen und zu versuchen, ihn freundlich aber bestimmt auf die Leidensfähigkeit des Tieres hinzuweisen.

Hilft das nicht, sollte man unverzüglich einen Bericht, möglichst durch Fotos dokumentiert, an die örtliche Polizeibehörde richten und falls ein örtlicher Tierschutzverein bekannt ist, diesen unterrichten. Wichtig ist, dass die Beweislage eindeutig ist: Sie müssen den genauen Ort, Datum, und die detaillierte Beschreibung der beobachteten Tierquälerei, sowie die Verantwortlichen der Tat und gegebenenfalls Zeugen nennen. Der unmittelbare Protest vor Ort ist weitaus wirkungsvoller als später vom Heimatort aus etwas ändern zu wollen. Im Nachhinein ist es meistens unmöglich, den Tieren effektiv zu helfen.

Zitat





Bemerken Sie Missstände, bei denen Sie den Eindruck haben, dass es sich nicht um die Tat eines Einzelnen handelt, dann protestieren Sie auch gegen diese Missstände bei der Botschaft des Landes und appellieren Sie an den Botschafter, seinen Einfluss gegen das beobachtete Tierelend geltend zu machen. Haben Sie entschieden, Ihren Urlaub aufgrund der Missstände nicht mehr in diesem Land zu verbringen, dann teilen Sie diesen Entschluss unbedingt Ihrem Reiseunternehmen mit. Der Tourismus ist die einzige Einnahmequelle dieser Unternehmen und deshalb können Sie hier durchaus Einfluss nehmen.




Quelle

Wie viel mussten wir um dessen Willen leiden, was nicht eingetreten ist, nur eintreten könnte?
Thomas Jefferson

Melissa

Pyramidenforscherin

  • »Melissa« ist weiblich

Beiträge: 1 085

Registrierungsdatum: 20. Juni 2010

  • Nachricht senden

9

Mittwoch, 26. Oktober 2011, 10:26

Hallo

Das ist ein weites Thema, uff!

Hm, nun, für Tierschutz in Ägypten muss und wird tatsächlich nicht Europa sorgen - sondern das müssen die Ägypter selbst tun. Wir können höchstens bisschen unterstützen und beraten, weil wir hier in deutschland einfach schon länger Erfahrungen zu dem Thema gesammelt haben.

Ich arbeite hier schon sehr lange im deutschen Tierschutz mit und sehe das pragmatisch. Im Laufe der vielen Jahre habe ich leider die Erfahrung gesammelt, dass es nichts bringt, auf allen Hochzeiten tanzen zu wollen und an allen Fronten zu kämpfen - man richtet so nichts, rein gar nichts aus.

Man muss sich erstmal bewusst werden, WAS man genau tun möchte - und dann gibt es jahrelangen Kampf. Für eine verbesserte Hühnerhaltung (und die derzeitigen Bestimmungen sind zwar "besser", aber immer noch katastrophal) musste der deutsche Tierschutz über 20 Jahre kämpfen, sich einsetzen, ehe sich da auch nur ein bisschen was getan hat.

Das habe ich erst lernen müssen: dass man seine Kraft gezielt einsetzen muss. Und habe mich dann auf einige wenige Projekte konzentriert, an denen ich aber beharrlich dran bin.
1.) Wichtig war mir immer die Arbeit an der Basis - bedeutet: direkt am Tier. Und eben deshalb mache ich hier in unserer Region die Notfallvermittlung von Ratten fürs Tierheim - besuche und bekuschel die Tiere, nehme Kranke und Alte und Einsame auch mal auf Pflege, suche gute und passende Zuhause für sie, mache Platzkontrollen, informiere und berate, arbeite auch mal mit dem Veterinäramt zusammen. Darüber hianus bin ich natürlich mit einigen anderen Notfallvermittlern in ganz Deutschland verbunden und arbeite innerhalb dieses Netzes, dass bei großen Wohnungsräumungen etc. immer hilfreich zur Seite steht.
2.) Berate auch im Internet über artgerechte Haltung usw. - mehr Arbeit, als man meinen könnte. ;)
3) Bin in einem Verein sehr sehr aktiv,um unseren Forderungen mehr Gewichtung zu verleihen.
4) Bin Pflegestelle für medizinische Problemfälle.
5) halte Kontakte, die man unbedingt braucht, pflege Rattenhalter sozusagen, mache mal Urlaubsbetreuung usw.
6) Helfe ab und zu im Tierheim, wenn wir gerade viele Ratzeln haben, auch mal beim Käfigputzen und -einrichten und bei der Versorgung.
7) Schreibe mitunter Artikel zu Themen der art/bzw. tiergerechten Haltung für Zeitungen, mache Interviews und so Kram

So, bis hierhin bezieht sich alles auch nur auf eine einzige Tierart - denn mehr schafft man einfach nicht. Und ich würde sagen, alleine dieser Bereich beschäftigt mich täglich so 2-3 Stunden Minimum. Das ist so das, was man kurzfristig tut.

Und weil mir auch die politische Komponente wichtig ist, bin ich Mitglied im DTSchB und unterstütze da ein, zwei Projekte aktiv. Und arbeite an vorderster Front mit bezüglich des Kampfes gegen religiöses betäubungsloses Schächten, weil das ein riesiges Feld der Tierquälerei derzeit bei uns ist. Muss mich niemand angreifen (ich weiß, dass an dieser Stelle IMMEr Aufschreie kommen), denn: die Deutsche Tierärztekammer hat erst vorletztes Jahr ein breites Gutachten erstellt, das belegt, DASS es Quälerei ist. Diese Arbeit beinhaltet das Schreiben von Artikeln, Allgemeinheit aufklären, soweit möglich, Treffen mit Ärzten der Tierärztekammer, dreimal war ich auf Sitzungen des Bundesrates eingeladen und habe das Thema sachdiskutiert und argumentiert sozusagen in der Hoffnung, in der neuen Fassung des TSchGesetzes Änderungen zu bewirken. Beschäftigt mich in der Woche nochmal etwa 10 Stunden. Wenn sich da bis in 20 Jahren was tun würde, wäre ich auch froh. Das sind Projekte, die mittel- bis langfristiges Denken erfordern.

Tja, und dann hat man ja auch noch eigene Tiere, die natürlich möglichst tiergerecht gehalten werden sollen und geliebt werden, Auslauf wollen und bekommen, gefüttert werden wollen, zum Tierarzt müssen. Die brauchen auch riesig viel Zeit :love:

Ich erzähle das nicht, um "toll" dazustehen. Sondern um dir, Chris, zu verdeutlichen,was du zuerst tun musst: dich hinsetzen und dir genau überlegen, welchen klitzekleinen Punkt im Tierschutz du konsequent verfolgen willst, was du machen willst.
Denn es klingt viel, aber ich habe am Anfang einen großen Fehler gemacht: ich wollte in ZU vielen Bereichen etwas tun - was eben nicht zielgerichtet war und deshalb letztendlich nirgends wirklich überhaupt was bewirkt hat - außer, dass ich irgendwann zusammengeklappt bin. Kleckerkram bringt nichts!
Bitte tu dir einen Gefallen, Chris, und vermeide es, meine Fehler auch zu machen. Zu viele Menschen, die es gut meinen, machen das - und nach ein paar Jahren tun sie gar nichts mehr, weil sie dran kaputtgehen. So gehen dem Tierschutz zu viele gute Menschen verloren, die, bisschen langsamer und gezielter, sonst viele Jahre lang fürTiere nützlich wären - was schade ist!

Suche dir 1-2 kleine Bereiche und arbeite in und an denen konzentriert und informiere dich über diese breit, um dich fitt zu machen. Und vor allem: suche Kontakte und Unterstützung, lerne sozusagen Menschen an ;) Das wird viel mehr bewirken. Und dich nicht so kaputt machen. Die Tiere haben nichts davon, wenn du da nur ein paar Jahre aktiv bist und dann wieder alles im Sande Ägyptens versinkt sozusagen. :kairo:

Jeder Mensch zählt - aber einer alleine kann die Welt eben nicht retten, sondern nur versuchen, einen kleinen Teil davon bisschen besser zu machen.

Und solcher Tierschutz bringt was - dafür gibt es gerade auch in Ägypten, wo Tierschutz erst in den Anfangsschuhen steckt, tolle Beispiele.
Da gibts Menschen in Kairo, die sich zusammengetan haben, die gemeinsam ihre Energie in ein Tierschutzprojekt gesteckt haben, viel Zeit und Arbeit und Organisation und Kontaktehalten geleistet haben und leisten - und eben DESHALB gibt es die ESMA und ein Tierheim in Kairo.

Das gibts die Tierhilfe MarsaAlam - wenige Menschen, die da ihre ganze Energie hineinstecken ...viel Arbeit ist das, übrigens auch eine Vereinsgründung in Deutschland ist superviel Bürokratenkram und Arbeit. Da finden Tiere inzwischen auch Hilfe!

DAS sind die Dinge, die wirklich was bringen. Und jeder muss erstmal in Ruhe überlegen: "Was genau will ich erreichen, was genau will ich tun?" und sich darüber im Klaren werden.

Kopflose, überstürzte Tierschutzarbeit und Aufschreie a la "Ich will Tierschutz weltweit" klingen prima, bringen uns im Tierschutz aber nicht weiter! Weiter bringt uns jedes einzelne kleine Projekt und jeder einzelne Mensch, den wir, wenn auch nur für eine Zeit, für konkrete Arbeit gewinnen können.

Du bist ja in Ägypten, nicht wahr? Da gibt es noch so viel Basis-Arbeit zu leisten - da ist es toll, wenn motivierte Menschen wie du da einsteigen :thumbsup:
Aber: jegliche Tierschutzaktivität muss halt immer gut überlegt sein, man muss sich dazu informieren und gut planen, wenn es was bringen soll.

Ägypten, hm ... wichtig wären hier vor allem:
1) Änderung des Bewusstseins vieler Menschen dort (man wird eh immer nur einige erreichen, aber das ist ein Anfang), Empathie für Tiere vermitteln - und wichtig ist hier ganz ganz besonders die Kinder- und Jugendarbeit. Was kann man da tun? In Schulen anfragen, ob man aufkläfren und Tiere vorstellen darf usw., denn nur durch eine positive Begegnung mit dem Tier an sich können sich Empathien aufbauen
2) tierpraktische Basisarbeit: Aufbau von Tierheimen, Auffangsstationen, Vereinigungen etc.
3) Zusammenarbeit mir anderen, bereits bestehenden Organisationen im Land und deren Unterstützung.
4) Jill wies schonmal darauf hin: Finanzierung von Kastrationsprojekten (da muss man sich aber erstmal überlegen, WO das Sinn macht).
5) ein guter Tierarzt werden, grins :P
6) Beratung zur Tierhaltung, "Erziehung" von guten Tierhaltern, Menschen für die Tierschutzarbeit gewinnen usw.
7) Politisch: Einarbeiten ins ägyptische Recht, in Abläufe etc., Peditionen, was-weiß-ich (da sind die Möglichkeiten jeweils sehr länderspezifisch, ich kenne mich daim ägyptischen System nicht aus).
8) Gelder für Tierschutzprojekte in Ägypten sammeln - klingt übel, ist aber so: Tierschutz braucht Geld, ohne geht nichts!

Das ist nur das, was mir spontan einfällt. Und viel viel zu viel für einen. Was bedeutet: man muss erst eine machbare Wahl treffen.

Aber dein Posting hat mich sehr gefreut! :D Ich habe inzwischen auch andere Menschen in Ägypten gefunden, bei denen ein Umdenken stattgefunden hat bezüglich der Tiere. Und man muss sich über jeden einzelnen freuen :thumbsup: Schön, dass du aktiv werden willst! Ich drücke dir alle alle Daumen, dass du in deinem Rahmen etwas erreichen kannst!!!
Liebe Grüße,
Melissa

Heidenspaß statt Höllenqualen!
http://www.giordano-bruno-stiftung.de/

Chris1608

unregistriert

10

Mittwoch, 26. Oktober 2011, 12:27

Hallo Jill,sehe das du online bist,habe 2 mal geantwortet,kann es nicht senden,weil zu lang.Ist mir noch nie passiert.10.000 sind erlaubt,aber so viel wars nicht... Chris

Chris, du musst nicht den kompletten Beitrag zitieren, den lesen wir ja alle. Du kannst die Sätze die du zitieren willst, markieren, kopieren und dann bei deiner Antwort einsetzen oder du markierst und klickst dann rechts unter deinem Beitrag das Kästchen an und dort dann das, was du möchtest.

Habe deinen kompletten zitierten Beitrag von Melissa entfernt.

Binbaldda

Ehrenmitglied

  • »Binbaldda« ist weiblich

Beiträge: 1 608

Registrierungsdatum: 30. September 2007

Wohnort: Spanien

  • Nachricht senden

11

Mittwoch, 26. Oktober 2011, 13:18

Hallo Melissa,

ein interessanter Beitrag. Hierbei möchte ich vor allem hervorheben, dass es sehr wichtig ist, die Menschen zum Umdenken zu bringen. Ende der 50er/Anfang der 60er Jahre war es in Deutschland völlig normal, die Tiere allein mit dem Blickwinkel des Nutzens für den Menschen zu sehen. Man fand es niedlich, wenn ein Tierfotograf aus Afrika für seine Kinder einen Nasenbär zum Spielen mitbrachte oder völlig ok, dass der Hofhund lebenslang an der Kette vor dem Haus lebte. Auch der Babyozelotmantel im Kleiderschrank war für Leute, die es sich leisten konnten nicht anstössig...

Einen wichtigen Beitrag zum Einstellungswandel brachten Tierfilme wie Lassie, Fury, Flipper und wie sie alle heissen. Insofern möchte ich unterstreichen, dass es erfolgversprechend ist, vor allem in Schulen in Ägypten einen Wandel zu versuchen, um Respekt vor Tieren gleich von Beginn in die Erziehung einfliessen zu lassen.

Was ich allerdings - um bei den Protesten von Chris zu bleiben - für sehr erfolgversprechend halte, ist Missstände zu fotografieren und jedes Mal ans staatliche ägyptische Fremdenverkehrsamt zu schicken, denn die Drohung mit dem Ausbleiben der Touristen ist doch erfolgversprechend. Dies natürlich nicht bei einer einzelnen Beschwerde, aber wenn sich das summiert, dann tut sich da auf jeden Fall was.
glg uli

**********************

Beginne nie einen Streit, aber beende jeden...

„Toleranz sollte nur ein vorübergehender Zustand sein,
er muss zur Anerkennung führen. Dulden heißt beleidigen.“

Goethe

Binbaldda

Ehrenmitglied

  • »Binbaldda« ist weiblich

Beiträge: 1 608

Registrierungsdatum: 30. September 2007

Wohnort: Spanien

  • Nachricht senden

12

Mittwoch, 26. Oktober 2011, 13:28

Hallo Chris,

ich bin zwar nicht Jill, aber du bist über 10000, weil du den riesigen Post von Melissa zitiert hat und das System diese Zeichen mitzählt.
glg uli

**********************

Beginne nie einen Streit, aber beende jeden...

„Toleranz sollte nur ein vorübergehender Zustand sein,
er muss zur Anerkennung führen. Dulden heißt beleidigen.“

Goethe

Chris1608

unregistriert

13

Mittwoch, 26. Oktober 2011, 13:49

Hallo,also aller guten Dinge sind drei...Danke Melissa,für deine guten Ratschläge und völlig richtig aus deiner Sicht,doch leider für meine Situation und Ägypten nicht anwendbar.So manches was du schreibst,darüber wurde schon viel geredet.Ihr alle seht das aus der Sicht des Deutschen,aber damit ist mir nicht geholfen.In D herrschen halbwegs geordnete Verhältnisse,aber hier ?Mich an dt.Tierschützer und Institutionen zu wenden,war mein letzter Versuch,der letzte Ausweg,weil Tierschutz nicht hinter Grenzen aufhören darf.Ich war hier ständig bemüht,meine Probleme,d.h. die der Tiere an der richtigen Stelle loszuwerden.In Cairo bei den Tierheimen,was habe ich mich um Antworten bemüht,da hatte ich den Eindruck,eine Frage war eine zuviel.Es kam nie eine Antwort und meine Einträge im Gästebuch wurder zwei mal gelöscht.Da ist der Wille da,zu helfen und dann sowas...Hätte ich 100 Euro überwiesen,wäre evtl.eine Reaktion gekommen,aber so habe ich den Eindruck,es liegt mangelnes Interesse vor.Die Personen,die im Tierheim und dergleichen arbeiten,haben ihren Wirkungsbereich gefunden und es sind mehrere Personen,da ist es viel einfacher,neue Leute zu gewinnen.Was nützen mir gute Ratschläge,soll ich mich unters Volk mischen ,um zu fragen,wer will sich mit mir um den Tierschutz kümmern ?Die lachen mich aus,oder soll ich eine Annonce in die Zeitung geben ? Von D aus,ist es leicht,zu sagen,mach dies,mach das .Die Realität sieht anders aus,leider.Die Zeiten im Umbruch,hier finde ich doch keinen Minister,der Verständnis dafür hätte und solange dieser seine TA anweisst,Hunde zu vergiften,ist er weniger wert,als ein Hund.Er dürfte mir nicht in die Finger kommen ! Ich ende hier sowieso im kalabush,wenn das so weitergeht.Es fällt mir echt schwer,die Nerven zu bewahren,versetzt euch mal in meine Lage,ihr steht allein gegen Ägypten,das ist man schon mutlos.Ihr alle kennt in Ägypten viele Leute,fragt sie mal,was abgeht.Ich kenne hier keinen und jeder denkt an sich,wie er den Tag übersteht und die Familie ernährt,da kann ich doch nicht mit Tierschutz kommen.Da ist man willig,zu helfen,aber selbst die Vereine,die was tun könnten,belächeln einen -du wirst deinen Weg schon machen...So viel Zeit habe ich nicht mehr,die alle sind jünger als ich.Und immer den Gedanken um die Tiere im Kopf,lassen mich nicht an mich selbst denken.Mich verlässt allmählich der Mut,weil eine Person nichts ausrichtet,Meine Verbindung zur Aussenwelt ist der Laptop,aber langsam verfluche ich das Ding,es stielt mir viel Zeit und Nerven und nichts ändert sich.Dazu müsste ich nicht in Ägypten sein...
Ich hoffe,euer Tag ist sorgenfreier...Machts gut,lg Chris
:55:

Chris1608

unregistriert

14

Mittwoch, 26. Oktober 2011, 13:52

Hallo Chris,

ich bin zwar nicht Jill, aber du bist über 10000, weil du den riesigen Post von Melissa zitiert hat und das System diese Zeichen mitzählt.

Ja sorry...Chris :cheer:

Binbaldda

Ehrenmitglied

  • »Binbaldda« ist weiblich

Beiträge: 1 608

Registrierungsdatum: 30. September 2007

Wohnort: Spanien

  • Nachricht senden

15

Mittwoch, 26. Oktober 2011, 16:48

Hallo Chris,

vor einiger Zeit habe ich mal bei mir im Forum folgenden Text eingestellt, vielleicht hilft es dir weiter und du fühlst dich nicht mehr so "allein auf weiter Flur"

Animal Aid Egypt (AAE) animal welfare organization registered #2401 year 2009 in Alexandria, with the purpose of improving the living conditions and treatment of animals.
Address: 1 Mahmoud El Esawi St, Miami, Alexandria, Egypt.
clinic and emergncy num:0181990663
Mobile: Norhan Sherif: 0161519327 manger
Amr Abd El-Mottelib: 0108570097\


Facebookseite

Ich hatte mich aus der Facebookgruppe wieder abgemeldet, weil ich kaum arabisch spreche, aber tröstlich ist, dass es in Alex jetzt auch einen Tierschutzverein gibt.
glg uli

**********************

Beginne nie einen Streit, aber beende jeden...

„Toleranz sollte nur ein vorübergehender Zustand sein,
er muss zur Anerkennung führen. Dulden heißt beleidigen.“

Goethe

Chris1608

unregistriert

16

Mittwoch, 26. Oktober 2011, 17:13

:cheer: Ich kenne die,hab mal daneben gewohnt.Es ist aber kein Tierheim,sondern eine schicke Tierarztpraxis.Eigendlich nur für Leute mit Geld,denn die Preise habens in sich.Gut finde ich,dass sie mit einer mobilen Praxis auf Ortschaften ausserhalb Alex fahren.Schade,dass sie keine Auffangstation haben...Danke trotzdem für deinen Rat !
Chris :cheer:

Chris, ich habe das Zitat wieder gelöscht, denn du hast ja unmittelbar auf Binbaldda geantwortet, so dass man nicht zu zitieren musste. Ich hatte es dir an anderer Stelle schon geschrieben, wie man zitieren kann

Shirina

Pyramidenforscherin

  • »Shirina« ist weiblich

Beiträge: 591

Registrierungsdatum: 1. Oktober 2007

Wohnort: Tettau/Oberfranken, mit den Gedanken aber immer in Ägypten

  • Nachricht senden

17

Mittwoch, 26. Oktober 2011, 18:30

Hallo Chris,wenn du auf Beiträge direkt antwortest brauchst du es nicht zu kopieren ;) Das macht die ganze Sache auch etwas übersichtlicher ;lieb;
Liebe Grüße Shirina :8888:

18

Mittwoch, 26. Oktober 2011, 19:02

Schade,dass sie keine Auffangstation haben..


Warum richtest du keine ein? Wäre ja schon ein Anfang

yalla

Sonnenanbeterin

  • »yalla« ist weiblich

Beiträge: 232

Registrierungsdatum: 2. Januar 2011

  • Nachricht senden

19

Mittwoch, 26. Oktober 2011, 20:55

oder kennst du evtl the brooke?
http://www.thebrooke.org/our-work/our-countries2/egypt

wir haben sie in luxor besucht und haben die "klinik" anguckt.
sie leben nur von spendengelder.. kümmern sich hauptsächlich um pferde und esel. aber wenn leute mit hund und so bei ihnen vorbei kommen gucken sie sich auch an. war bei uns gerade, als wir vor ort waren so.
sie versuchen die leute zum umdenken zu bewegen.. machen so art wettbewerbe. wer hat das best gepflegteste pferd.. und in den ziegeleiwerken das die wege steinfrei sein müssen, das geschirr sauber.. usw.
in luxor sind sie mehr mit dem auto unterwegs bei kundschaft direkt..
wir fanden es interessant. und evtl können sie dir ja auch tipps geben.. ist ja mittlerweile eine weitverstreute organisaton.
und ich glaube auch das es einfach ein den köpfen klick machen muss..
und das wird in einem land in dem noch soviel anderes im argen liegt leider dauern..

lg yalla

Binbaldda

Ehrenmitglied

  • »Binbaldda« ist weiblich

Beiträge: 1 608

Registrierungsdatum: 30. September 2007

Wohnort: Spanien

  • Nachricht senden

20

Donnerstag, 27. Oktober 2011, 02:02

Hallo Chris,

wer in Ägypten gutes Geld verdienen MUSS, der wird nicht Tierarzt. Dass es sich um eine schicke Tierarztpraxis handelt ist klar, denn wer in Ägypten Tierarzt wird, der stammt aus einer wohlhabenden Familie.

Aber es scheint, als ob der Tierschutzverein auch ohne auffangstation sehr gute arbeit leistet guck mal hier
glg uli

**********************

Beginne nie einen Streit, aber beende jeden...

„Toleranz sollte nur ein vorübergehender Zustand sein,
er muss zur Anerkennung führen. Dulden heißt beleidigen.“

Goethe